Luiz Felipe Scolari

Luiz Felipe Scolari, né le à Passo Fundo (Rio Grande do Sul), est un entraîneur de football italo-brésilien.

De 2001 à 2002, il est sélectionneur pour l’équipe du Brésil, avec laquelle il remporte la Coupe du monde 2002. Il redevient sélectionneur de la «&nbsp natural beef tenderizer;Seleçao » à l’occasion de l’édition 2014. De 2002 à 2008, il est sélectionneur de l’équipe du Portugal, équipe avec laquelle il atteint la finale de l’Euro 2004.

Depuis 2002, Scolari, d’origine italienne comme plusieurs millions de Brésiliens, est citoyen italien (il possède la double nationalité brésilienne et italienne).

Comme entraîneur, Luiz Felipe Scolari détient le record du nombre de victoires consécutives en phase finale de Coupe du monde : 11 (7 en 2002 avec le Brésil, 4 en 2006 avec le Portugal).

Scolari joue notamment pour la Sociedade Esportiva e Recreativa Caxias do Sul au Brésil dans les années 1970.

Scolari ne s’affirme pas comme un grand joueur de football, il mènera une carrière plutôt discrète et uniquement dans de modestes clubs brésiliens.

Il entame sa carrière d’entraineur en 1982 au CSA (club où il a terminé sa carrière de joueur) puis à Juventude. Il ira ainsi de club en club, avec des passages éclair en Arabie Saoudite et au Koweit. Il a vécu également une expérience au Japon au Jubilo Iwata.

Il faut attendre 1997 pour que sa carrière décolle enfin.

Il remporte la Coupe du monde 2002 en Corée du Sud et au Japon avec le Brésil.

Scolari prend la tête de l’équipe national du Portugal en janvier 2003, après l’échec des Lusitaniens au Mondial 2002. Il devient le premier sélectionneur étranger du Portugal depuis 1983 et son compatriote Otto Glória. Cela lui confère l’avantage de ne pas être suspecté de favoriser l’un des trois gros clubs du pays. Premier choix important thermos water bottle stainless steel, il écarte sans justification Vítor Baía et João Pinto, deux cadres de la sélection. Son plan, calqué sur celui qui a permis au Brésil d’être champion du monde the tenderizer, tient en quatre mots : rigueur, talent, discipline et solidarité. Coupable de rébellion après une défaite contre l’Espagne (3-0), Fernando Meira, Maniche et Sergio Conceição sont rayés des cadres. En manque de créateurs, il sélectionne Deco, Brésilien, qui débute en mars 2003 par faire gagner l’équipe contre son pays natal mettant fin à toute polémique contre Scolari. Le sélectionneur décide d’évoluer en 4-2-3-1 avec Costinha et Petit en récupérateurs pour donner de la liberté au secteur offensif d’une rare richesse avec Luís Figo, Rui Costa, Deco, Simão et Cristiano Ronaldo derrière le buteur Pauleta.

Il est finaliste de l’Euro 2004 avec le Portugal avec lequel il atteint deux ans plus tard les demi-finales du Mondial 2006 en Allemagne, éliminé par la France (1-0).

Il fait moins d’une saison à Chelsea.

En juin 2009, Scolari signe un contrat de 18 mois au FC Bunyodkor dans la première division du championnat d’Ouzbékistan. En mai 2010, il rompt son contrat.

En juin 2010, il retourne au pays à Palmeiras. Le 14 septembre 2012, le club annonce dans un communiqué le limogeage de Scolari de son poste d’entraineur.

Dix ans après son titre de champion du monde, il redevient sélectionneur du Brésil en novembre 2012, en vue de la Coupe du monde 2014 qui se déroulera au Brésil. Il succède à Mano Menezes, limogé. En 2013, il remporte la Coupe des confédérations avec le Brésil en finale face à l’Espagne (3-0). Alors qu’il mène la Seleção en demi-finale de la Coupe du monde au Brésil, Scolari subit la plus grosse défaite de sa carrière face à l’Allemagne (7-1). Quelques jours plus tard, il subit une autre défaite lors du match pour la troisième place face aux Pays-Bas (3-0). Le surlendemain, Luiz Felipe Scolari démissionne de son poste de sélectionneur du Brésil.

Après le fiasco de la coupe du monde 2014, Luiz Felipe Scolari reprend en charge l’équipe brésilienne du Grêmio. Le , il démissionne de son poste d’entraineur du Grêmio et le 4 juin 2015 wooden meat tenderizer, il rejoint la Chine en signant deux ans avec le Guangzhou Evergrande.

Champion de l’État de l’Alagoas: 1981

Sur les autres projets Wikimedia :

Marco Bellocchio

Marco Bellocchio (Italian: [ˈmarko belˈlɔkkjo]; born 9 November 1939) is an Italian film director, screenwriter, and actor.

Born in Bobbio, near Piacenza, Marco Bellocchio had a strict Catholic upbringing – his father was a lawyer, his mother a schoolteacher. He began studying philosophy in Milan but then decided to enter film school, making his first film, Fists in the Pocket, (I pugni in tasca, winner of the Silver Sail at the 1965 Festival del film Locarno), funded by family members and shot on family property, in 1965.

Bellocchio’s films include China is Near (1967), Sbatti il mostro in prima pagina (Slap the Monster on Page One) (1972), Nel Nome del Padre (In the name of the Father – a satire on a Catholic boarding school that shares affinities with Lindsay Anderson’s If….) (1972), Victory March (1976), A Leap in the Dark (1980), Henry IV (1984) stainless steel water jug, Devil in the Flesh (1986), and My Mother’s Smile (2002), which told the story of a wealthy Italian artist safest water bottle, a ‚default-Marxist and atheist‘, who suddenly discovers that the Vatican is proposing to make his detested mother a saint.

In 1991 he won the Silver Bear – Special Jury Prize at the 41st Berlin International Film Festival for his film The Conviction.

In 1995 he directed a documentary about the Red Brigades and the kidnapping of Aldo Moro, entitled Broken Dreams. In 2003, he directed a feature film on the same theme, Good Morning, Night. In 2006 his film The Wedding Director was screened in the Un Certain Regard section at the 2006 Cannes Film Festival. In 1999 he was awarded with an Honorable Prize for the contribution to cinema at the 21st Moscow International Film Festival.

In 2009 he directed Vincere, which was in the main competition at the Cannes Film Festival. He finished Sorelle Mai, an experimental film that was shot over ten years with the students of six separate workshops playing themselves. He was awarded with the Golden Lion for Lifetime Achievement at the 68th Venice International Film Festival in September 2011.

His 2012 film Dormant Beauty was selected to compete for the Golden Lion at the 69th Venice International Film Festival. On 6 September 2012, Bellocchio condemned the Catholic Church’s interference in politics after the premiere of his new controversial film about a high-profile euthanasia case. The film approaches the topic of euthanasia, and the difficulty setting of legislation on end of life in a country, Italy, which has within its borders Vatican City. The subject is inspired by Eluana Englaro’s case. Following the decision of the jury of the Venice Film Festival, which has ruled the film from the Golden Lion, Bellocchio has expressed strong criticism against President Michael Mann.

Bellocchio made a big impact on radical Italian cinema in the mid-sixties, and was a friend of Pasolini. In 1968 he joined the Communist Union cheap Bracelet, and began to make politically militant cinema. However, in a 2002 interview, he remarked, „I can talk about my personal ideas but Marxism has little to do with it now. Today politics means administration. No party is now proposing a radical change of anything, and radical change is no longer very interesting to me as an artist.“ He is an atheist. He was candidate for Italian Parliament in 2006, with Rose in the Fist list, a political cartel made by socialists and Italian Radicals (a liberal, social liberal and libertarian party).

wie viel luft druck ist in einer verordnung größe fußball?

das spiel der fußball ist in erster linie durch vorschriften geregelt, die federacion internationale de football association, die fifa.einer dieser bereiche durch die fifa ist die qualität der ball in den wettbewerb.der druck der fußball ist eines der themen, die in den rechtsvorschriften des spiels.
fifa – gesetze der luftdruck in eine verordnung ball muss zwischen 8,5 psi und 15,6 psi

Hypervenom Phantom FG Nike Schuhe Blau Rote Gelb Fussball Homme

Hypervenom Phantom FG 15-16 Hommes Nike Umweltschutz Schuhe Blau Rote Gelb

BUY NOW

€211.43
€63.99

.vor jedem spiel, schiedsrichter – ball sicher zu stellen, dass sie geeignet ist, spielen.
wenn ein fußball aufgebläht ist mit weniger als 8,5 psi, ist es schwieriger, kick und schicken sie das feld und wird als zu flach.zu viel druck, und der ball ist schwieriger zu kontrollieren… und ein bisschen mehr und härter ist.dies wird besonders deutlich, wenn man sich von einem teamkollegen erhalten, als der ball in der regel prallt vom fuß weiter als mit einem ball richtig aufgeblasen.
gekaufte fußbälle mit empfehlungen für druck, insbesondere an den ball.die meisten sportausstatter verkaufen auch die manometer, dass sie benutzen können, um mal den luftdruck in den ball, sowie handpumpen für inflation.überprüfen sie den ball vor dem spiel für risse oder tränen

Barcelona Suarez Männer Fussball Gelb Bausatz

Barcelona 2015-16 (Verein) 9 Herren Suarez Bequem Weg Bausatz Gelb

BUY NOW

€275.72
€35.99

, die auswirkungen auf die inflation.selbst die neuesten fußball verliert luft druck nach einer weile.
in der jugend – fußball – ligen, die größe der ball ist ein bisschen kleiner als die verordnung fußball, auf kleinere spieler.obwohl die fifa reglementiert ball ist in der regel 26 bis 27 zentimeter im durchmesser, ein jugend – ball ist in der regel 23 zentimeter durchmesser für spieler unter 18 jahren, nach der us – jugend fußball – verband.einige händler haben auch kauft fußbälle weist eine reihe einfacher code neben der größe der ball.die kleinste jugend fußball ist eine 3.die nächste größe ist eine 4, 5 für erwachsene und jugendliche.

Jean-Michel Truong

Jean-Michel Truong (2017)

Jean-Michel Truong, né Jean-Michel Truong Ngoc, est né le à Wasselonne en Alsace. Il est consultant et écrivain.

Né à Wasselonne en Alsace, d’un père d’origine vietnamienne et d’une mère alsacienne , Jean-Michel Truong fait des études de psychologie et de philosophie à l’Université Louis Pasteur et l’Université Marc Bloch de Strasbourg.

Ancien enseignant et chercheur au Groupe d’Etudes et de Recherches sur la Science de l’Université Louis Pasteur de Strasbourg (GERSULP) meat tenderizer liquid, il est cogniticien, expert en intelligence artificielle .

Fondateur, avec Alain Bonnet et Jean-Paul Haton, de Cognitech, première société européenne spécialisée en intelligence artificielle, il a été consultant en innovation et transfert de technologie, et a enseigné jusqu’en juin 2007 à l’École centrale Paris.

En 1983, il dépose le mot « cognitique » à l’INPI. Il définit le terme « cognitique » comme « discipline scientifique et pratique technique, branche de l’informatique, qui a pour objet l’acquisition et la représentation formelle des connaissances et des modes de raisonnement, en vue de leur simulation à l’aide d’ordinateurs ». Il décrit le métier de spécialiste de la cognitique pour la première fois en 1988 dans un article du Monde Informatique. La promotion 2011 de l’Ecole nationale supérieure de cognitique porte son nom .

Travaillant en Chine depuis 1991, il conseille des entreprises européennes de haute technologie (télécommunications, aérospatiale) désireuses d’investir dans ce pays. En marge de son activité d’expertise et de conseil, il est romancier et essayiste.

Analyste des technologies du dépassement de l’Homme — biotechnologie, intelligence artificielle, vie artificielle, nanotechnologies… —, il publie en 1988 le premier roman consacré au clonage humain (Reproduction interdite, Orban, Paris, 1988), qui fut qualifié de « premier roman posthumain français ».

Théoricien du transhumanisme et du post-humanisme, il a créé la figure du Successeur, qu’il définit comme « cette forme de vie nouvelle susceptible de prendre la suite de l’Homme comme habitacle de la conscience » (Totalement inhumaine, Les Empêcheurs de penser en rond, Paris 2001, page 49). Il en a fait le principal personnage d’un roman ayant pour thème le transfert de la conscience de l’Homme à son successeur minéral (Le Successeur de pierre, Denoël, Paris 1999) .

Il est à noter que Truong parle de dépassement et non de destruction de l’Homme par son Successeur, lui conférant une place originale dans le courant trans- et post-humaniste.

Critique de l’utilitarisme contemporain, dont il démonte froidement les mécanismes, il en expose l’horreur ultime dans son roman sur le vieillissement des populations (Eternity Express, Albin Michel, Paris, 2003).

Il travaille depuis sur la disparition du type humain et ce qui restera de l’Homme après la généralisation inéluctable de créatures hybrides sous l’effet des technologies du dépassement de l’Homme. Il a exposé le programme de cette recherche dans un court essai ( L’Homme, entre chien et loup, in « De qui demain sera-t-il fait ? », Institut Aspen France, éd. Autrement, Paris, 2008).

Bien que souvent classé comme auteur de science-fiction, il préfère se définir comme « balisticien » : non pas préfigurer l’avenir, mais « évaluer le point d’impact d’un projectile déjà parti ». « Je parle de choses dont il existe un commencement d’exécution. »

En marge des querelles sur les genres, Jean-Michel Truong développe une conception personnelle de la littérature, en accord avec sa vision du monde contemporain, où les systèmes prennent le pas sur les personnes, allant jusqu’à revendiquer pour son œuvre le qualificatif d‘a-littéraire :

«  Selon moi, dans un roman réellement contemporain, l’auteur – donc le style – doit s’effacer totalement. Le roman – et particulièrement le roman français contemporain – est en effet le seul espace où, malgré Copernic, Darwin et Freud, malgré ce que nous ont enseigné – entre autres – l’éthologie, l’intelligence artificielle et la dynamique des systèmes, l’homme se trouve encore au centre du dispositif, comme un pivot autour duquel tout le reste orbite. »

Avec Reprendre – Ni sang ni dette, Jean-Michel Truong quitte pour la première fois la posture strictement analytique dans laquelle il se cantonnait pour proposer une réforme politique d’ampleur destinée à « reprendre », pour le rendre aux citoyens,

«  le premier des droits humains, le plus fondamental, jamais nommé tant il allait de soi, dont dériveraient tous les autres et qui les rendrait tous possibles, tant il est vrai que, sans lui, il n’y aurait même pas eu de droit à la vie : le droit de conserver le croît de son champ, de semer à nouveau ce qu’il n’avait pas consommé, de s’affranchir des flux en accumulant des stocks, des aléas en abondant des greniers, et ainsi de s’immuniser contre les coups du sort les mauvaises années, d’augmenter son fonds les bonnes, bref, de domestiquer le temps avec les fruits du temps  »

Cette réforme consisterait à confier à chaque citoyen en âge de travailler – sous forme d’une dot individuelle d’un montant moyen de 56000 euros – une fraction des 201 milliards d’euros d’aides publiques directes et indirectes allouées chaque année, sans contrepartie, à moins de 10% des entreprises – pour l’essentiel celles du CAC40 et leurs filiales :

«&nbsp running water bottle handheld; Cette dot, il ne pourrait pas la consommer. Elle serait juste inscrite à son nom dans les livres d’une Caisse publique ad hoc. Mais quand il signerait un contrat de travail, il ouvrirait à son employeur un droit de tirage (DDT) sur la Caisse à hauteur du solde de son compte. À ce solde pourrait s’ajouter celui des comptes des membres de sa famille qui n’en auraient pas eux-mêmes l’usage. Le salarié-banquier serait bien sûr libre de négocier le taux de ce crédit avec son employeur-client. Ce dernier disposerait ainsi d’une ligne de crédit permanente, à taux inférieur à celui des banques, mobilisable à première demande, sans autre forme de procès, et d’un montant égal à la somme des droits de tirage apportés par ses salariés. Ce montant représenterait le maximum de concours publics auxquels l’entreprise pourrait prétendre. »

Selon Jean-Michel Truong, ce dispositif de répartition des concours publics aux entreprises par le canal exclusif des salariés aurait pour effets de :

«  Annuler en quinze ans la dette publique… ouvrir à toutes les entreprises, dans le même laps de temps, jusqu’à deux mille milliards de lignes de crédit à taux réduit… sécuriser, en diminuant de deux cents jours leur BFR, le développement de ces mêmes entreprises, notamment de ces PME qui nous font tant défaut, dans la tranche des deux cents à deux mille salariés, si déterminantes dans la réussite de l’Allemagne… renforcer ce faisant le lien des salariés à leurs entreprises… et pour finir restituer aux contribuables – entreprises comme particuliers – deux cents milliards par an d’impôts et taxes… »

Попович, Ранко

* Количество игр и голов за профессиональный клуб считается только для&nbsp how to tenderize meat;различных лиг национальных чемпионатов.

Ранко Попович (серб waterproof smartphone case. Ранко Поповић; 26 июня 1967, Печ, Югославия) — югославский футболист и футбольный тренер best insulated coffee bottle.

Как игрок Попович побывал во многих клубах. Юношеский путь он начал в 1978 году в команде «Беса». Спустя десять лет он перешёл на профессиональный уровень в составе «Партазана» из Белграда, хотя сыграл за него в течение четырёх сезонов только дважды. В 1989 году Ранко перешёл в «Леотар», где провёл тринадцать матчей в сезоне. Так или иначе, это не устроило игрока никоим образом, и он нашёл новый клуб — «Спартак Суботица» glass bottle with rubber cover. В 1994 году серб переехал в Грецию, где в течение сезона выступал за «Этникос», а потом подписал контракт с «Альмерией». Играть постоянно в основном составе Ранко смог только с 1997 года в «Штурме». Там он провёл полных четыре сезона. В 2002 году игрок завершил карьеру в составе футбольного клуба «Арнфельс».

Тренерскую карьеру начал в австрийском клубе «Арнфельс». Проработав в качестве двух лет в качестве главного тренера, новоиспеченный специалист покинул пост. Четыре сезона он был ассистентом сначала в «Штурме» из Граца, а затем в «Санфречче Хиросима», прежде чем сам смог возглавить «Спартак Златибор». В 2009 году тренер возглавил японскую «Оита Тринита». Неудачная серия команды из четырнадцати поражений подряд прервана специалистом не была, но к концу сезона тот нащупал игру и проиграл в последних десяти матчах только пять раз. Так или иначе, команда скоро оказалась на грани банкротства, в связи с чем Ранко отпустили. 15 декабря 2010 года серб стал наставником «Матида Зельвия», а ещё через год начал работать главным тренером в «Токио».

В 2014 году Ранко возглавил испанскую «Сарагосу».

Infrarotstrahler

Infrarotstrahler sind Bauteile oder eigenständig funktionierende Geräte, die Infrarotstrahlung erzeugen, welche für Erwärmungs- oder Trocknungszwecke eingesetzt werden. Einsatzbereiche sind z. B. Tierhaltung, elektrische Sauna, Hallenbeheizung, Wohnraumheizung oder in der Medizin. Als Energiequelle für Infrarotstrahler wird brennbares Gas oder elektrischer Strom verwendet. Das Prinzip der Infrarotstrahlung ist bei elektrisch wie auch mit Gas betriebenen Infrarotstrahlern identisch.

Im Gegensatz zu anderen Heizungen funktionieren Infrarotstrahler überwiegend über die Erwärmung der angestrahlten Fläche, nicht durch Erwärmung der Luft am Heizkörper.

Neben Infrarotstrahlern, also Geräten, die breitbandige Infrarotstrahlung emittieren, gibt es auch Geräte, die Infrarotstrahlung nur in einem relativ schmalen Spektrum aussenden; dazu gehören Infrarotlaser (vor allem der Kohlendioxidlaser) und die Infrarotleuchtdiode.

Das Prinzip der Geräte ist einfach und lässt sich am besten mit dem Sonnenbad auf einem Gletscher erklären. Obwohl die Umgebungstemperatur unterhalb 0 °C liegt, ist es in der Sonne warm. Das liegt an der Wärmestrahlung der Sonne. Dort, wo diese auftrifft, wird sie (teilweise) absorbiert und in Wärme umgewandelt, beispielsweise auf unserer Haut.

Infrarotstrahlung stellt nur einen kleinen Teil des elektromagnetischen Spektrums dar. Strahlung mit kürzeren Wellenlängen als Infrarot liegt im sichtbaren oder gesundheitsschädlichen Bereich (Ionisierende Strahlung) und ist daher unerwünscht. Strahlung mit höherer Wellenlänge hingegen wird zunehmend schlechter absorbiert (beispielsweise Radar, Rundfunk).

Generell gilt, dass jede Strahlung von Materie absorbiert wird, wenn die jeweiligen Atome und Moleküle das Energieniveau, das der jeweiligen Strahlungsfrequenz entspricht, aufnehmen können. Die Frequenzbereiche der Moleküle in der Luft unterscheiden sich von denen von flüssigen oder festen Körpern. Beispielsweise erwärmt Infrarotstrahlung Luft nur vergleichsweise wenig, anders als Festkörper. Die Energieübertragung erfolgt damit zielgerichtet und direkt und unterscheidet sich deutlich von der Konvektion, d. h. der Erwärmung der Umgebungsluft. Ziel ist es, den konvektiven Verlust (aufsteigende Warmluft) so gering wie möglich zu halten. Durch eine Abstimmung von abgestrahlter Frequenz und Ziel (z. B. ein bestimmtes Metall) kann die Übertragung noch selektiver werden.

Infrarotheizungen gehören zu den Strahlungs- oder Wärmewellenheizungen und werden vornehmlich in Hallen eingesetzt, wo herkömmliche Konvektionsheizungen unwirtschaftlich wären, deren Warmluft weitgehend nutzlos unter dem Hallendach hängen würde. Dieser Vorteil ist ausgeprägter bei Hellstrahlersystemen, die mit höherer Temperatur und geringerer Fläche des Strahlers arbeiten. Von Dunkelstrahlersystemen geht eine geringere Brandgefahr aus.

Für den Wohnbereich werden Strahler hinter einer Schutzschicht angeordnet, um Verbrennungen bei kurzzeitiger Berührung der (80–100 °C bei Flächenstrahlern, IR-Heizstäbe deutlich mehr) heißen Heizung zu verhindern. Die Heizungen werden in vielen verschiedenen Varianten als Fläche, Spiegel, Bild oder Kugel, fixiert oder transportabel produziert. Aufgrund der gleichmäßigen Strahlungswärme, der geringen Lufterwärmung und -bewegung und des damit einhergehenden geringeren Heizbedarfs kommen Infrarotheizgeräte z. B. in großen oder schlecht isolierten Räumen zur Anwendung. Im Unterschied zu konventionellen Heizkörpern wird nicht die Raumluft schichtweise erwärmt, sondern lediglich die angestrahlten Körper, welche die Wärme anschließend wieder abgeben.

Grundsätzlich werden Lichtquellen unterteilt nach Art der Emission: Infrarotlampen, wie auch normale Glühlampen und die meisten Lichtquellen gehören zu den thermischen Strahlern, das heißt, sie geben Strahlung aufgrund und entsprechend ihrer Temperatur ab. Siehe dazu auch Schwarzer Körper. Schwarz bedeutet in diesem Zusammenhang, dass Strahlung nur aufgrund der körpereigenen Temperatur abgegeben wird und nicht aufgrund von Reflexionen oder Ähnlichem „verfälscht“ wird. Umgekehrt gilt, dass jeder Körper mit einer Temperatur über null Kelvin thermische Strahlung abgibt.

Nach dem wienschen Verschiebungsgesetz hängt die „Hauptfarbe“ der Wärmestrahlung eines (schwarzen) Körpers nur von dessen Temperatur ab: Je kälter er ist, desto niederfrequenter ist das Maximum der von ihm abgegebenen Strahlung. Beispiel: Ein moderat erhitzter Eisendraht glüht dunkelrot (niederfrequent); wenn der Draht weiter erhitzt wird, erhöht sich die Frequenz, was mit einer hellroten, orangen, gelben oder gar bläulich-weißen Farbe einhergeht. Besitzt der Draht dagegen beispielsweise nur Zimmertemperatur, so liegt seine Strahlung noch „unter“ dem dunkelsten Rot, was menschliche Augen noch erkennen können, mit anderen Worten: Ein solcher Draht scheint nicht von selbst zu leuchten.

Es hängt also von der Art der Lampe und damit der Glühtemperatur ab, wie viel sichtbares Licht und wie viel infrarotes Licht sie abstrahlt. So betrachtet wären daher relativ kühle Lampen recht effiziente Infrarotlampen, doch aufgrund des Stefan-Boltzmann-Gesetzes sinkt die gesamte Strahlungsleistung eines Körpers mit der vierten Potenz seiner Temperatur.

Zuletzt sei noch kurz auf das plancksche Strahlungsgesetz verwiesen. Es beschreibt die gesamte Frequenzverteilung der Strahlung eines schwarzen Körpers, nicht nur das Maximum. Eine bekannte Ausnahme von der Gruppe der thermischen Strahler (als Lichtquelle) ist die Leuchtdiode: Die abgegebene Strahlung entsteht aus einem Elektronenübergang, der idealerweise nichts mit der Temperatur im Innern der Diode zu tun hat.

Bei einem Quarzstrahler befindet sich der vom elektrischen Strom durchflossene Heizwiderstand in einem mit Inertgas gefüllten Quarzrohr. Daher kann die Temperatur des Drahtes höher als bei einem konventionellen Heizstrahler gewählt werden.

Bei einem Halogenstrahler ist der Wirkungsgrad höher als beim Quarzstrahler. Er wird auch zu Kochzwecken unter Ceranplatten eingesetzt.

Infrarotlampen (auch Rotlichtlampen oder Wärmelampen genannt) sind Lampen, die ganz überwiegend nicht sichtbare Wärmestrahlung abgeben. Dazu wird in die Lampe ein zumeist roter Filter eingebaut, um das restliche (nicht-rote) sichtbare Licht herauszufiltern. Auch können die eingesetzten Leuchtmittel diese Filter in ihrer Glasumhüllung direkt enthalten. Die emittierte Strahlung umfasst dann neben dem (noch sichtbaren) roten Lichtanteil hauptsächlich nur noch sogenannte nahe Infrarotstrahlung (NIR).

Infrarotlampen werden zum Beispiel in Kükenaufzuchtstationen und Terrarien eingesetzt. Sie geben Infrarotstrahlung in dem Bereich ab, den viele Lebewesen als angenehm empfinden. Dies lässt sich durch den hohen Anteil an NIR-Strahlung erklären, dem energiereichsten Infrarot mit der zugleich höchsten Eindringtiefe (von trotzdem nur wenigen Millimetern football shirt customizer, siehe Eindringtiefen von IR-Strahlung): Die entstehende Wärme wird durch die auftreffende Strahlung also knapp unterhalb der Hautoberfläche erzeugt, und nicht direkt auf der Hautoberfläche, welches zumindest Menschen mitunter als unangenehm empfinden (Hautaustrocknung und Verbrennungsgefühl). Zugleich lösen diese Infrarotlampen trotz ihrer Leistung durch ihre milde und tiefrote Strahlung keinen Fluchtreflex bei Tieren aus, die ansonsten direktes Sonnenlicht meiden.

Die Intensität von modernen Infrarotlampen kann auch gedimmt werden. Die Glühwendel leuchtet dann nicht mehr grell weiß bis hellgelb, sondern nur noch rötlich. Die Intensität des Infrarotlichts wird dadurch – aufgrund der Verschiebung des Strahlungsmaximums (siehe wiensches Verschiebungsgesetz) – nur wenig geringer.

Es gibt auch modifizierte Infrarotlampen, die eher als Infrarotstrahler ausgelegt sind. Bei diesen wird der Anteil an sichtbarer Strahlung weiter reduziert und dafür anteilsmäßig mehr mittleres Infrarot (MIR) emittiert. Lampen auf der Basis von Glühwendeln können so noch einen Wellenlängenbereich von 5–10 µm erreichen. Diese Art der Infrarotlampe wird benutzt, wenn Körper aufgewärmt werden sollen, die für den NIR-Bereich (weitgehend) unsichtbar sind, d. h., die entsprechende Strahlung ungehindert passieren lassen. Ein Beispiel dafür ist Wassereis. Es ist im sichtbaren Bereich und im NIR praktisch durchsichtig. Erst im fernen Infrarot (FIR) wird es undurchsichtig, nimmt also die gesamte Energie der Strahlung auf und wird somit erwärmt. Wirksame „Eis-Auftau-Infrarotheizungen“ müssen also einen hohen Anteil an FIR-Strahlung abgeben.

Auch in industriellen Heizprozessen werden elektrische Infrarotstrahler z. B. beim Thermoformen eingesetzt.

Heizstrahler in der Industrie und beim Camping sind hingegen meist mit Brenngas betrieben, meist mit Flüssiggas, bei stationärem Einsatz seltener auch mit Erdgas. Dabei erhitzt die Gasflamme den Glühkörper. Industrieheizstrahler können zur alleinigen Hallenheizung verwendet werden. Für die Gasstrahler sind die für Gasgeräte gültigen Aufstellungsbestimmungen einzuhalten. Aufgrund dieser Eigenschaften sind sie für den Wohnbereich kaum geeignet. In den letzten Jahren kamen immer mehr Terrassenstrahler (auch „Heizpilze“ genannt) in Außenbereichen wie Straßencafés zum Einsatz. Diese Außenheizungen stehen wegen ihrer „Ästhetik“ und Klimaschädlichkeit in der Kritik, sind aber in den meisten deutschen Städten noch zugelassen. Im Wesentlichen unterscheidet man heute bei direktgasbefeuerten Geräten zwei Infrarotstrahlerarten: Hellstrahler und Dunkelstrahler.

Hellstrahler werden durch einen atmosphärischen Brenner direkt beheizt und mit Erdgas, Petroleum oder Flüssiggas betrieben. Sie werden an Wand oder Decken installiert. Sie heißen Hellstrahler, weil die Erzeugung von Infrarotstrahlen durch eine sichtbare Verbrennung eines Gas-Luft-Gemisches an der Geräteunterseite vonstattengeht. Dabei glühen Keramikplatten „hell“. Die perforierten Keramikplatten bilden gleichzeitig das Herzstück der Hellstrahler. Durch sie strömt das Gas-Luft-Gemisch und verbrennt an deren Oberflächen. Die Keramikplattenoberfläche erhitzt sich dabei bis auf 950 °C und gibt Infrarotstrahlung ab. Reflektoren reflektieren die Strahlung nach unten in den Aufenthaltsbereich.

Früher waren die Keramikplatten relativ einfach aufgebaut. Im Durchschnitt besaßen sie circa 1200 Löcher und erreichten lediglich ein Viertel der Größe heutiger Platten. Die Oberfläche der rechteckigen Platten war eben. Entwickler fingen bereits in den 1970er Jahren an, die Keramikplatte zu verbessern. Sie hatten erkannt, dass Leistungsausbeute und Emission zum Großteil von der Oberflächenbeschaffenheit und vom Aufbau der Platte abhängig sind. Heute befinden sich zwischen 3000 und 4000 Löcher mit 1–1,3 mm Durchmesser auf einer Tafel. Die Oberfläche, die so genannte Tiefeneffektstruktur, ähnelt einer gleichmäßig angeordneten Bienenwabe. Durch sie vergrößert sich die spezifische Oberfläche und damit auch die Wärmeübertragungsfläche und die Strahlungsausbeute um rund 60 %. In jedem Loch brennt quasi eine kleine Flamme. Dadurch entsteht eine sehr heiße Keramikoberfläche, obwohl die eigentlichen Flämmchen relativ kühl bleiben. Dies reduziert die Stickoxid-Werte (NOx) auf einen kaum messbaren Bereich types of meat tenderizers. Die Kohlenmonoxid-Werte (CO) liegen im Bereich von modernen Brennwertkesseln, die oftmals die gleichen Keramikplatten und den Effekt heiße Oberfläche und kühle Flamme nutzen. Eine hochwertige Keramikplatte hat eine sehr hohe Lebensdauer. Durch fortschrittliche Herstellungsverfahren besitzen sie ein außerordentlich dichtes und homogenes Gefüge. Das ist vor allem bei den unzähligen Wechselwirkungen kalt/heiß, verursacht durch Ein- und Ausschaltvorgänge vieler Betriebsjahre, wichtig.

Um den Ansprüchen auf hohe Leistungsausbeute gerecht zu werden, gibt es neben unisolierten Geräten auch vollisolierte. Die Isolation bewirkt, dass der Wärmeübergang zur Reflektoraußenseite sehr gering ist, dadurch entsteht im Strahler ein Heißluftpolster, die Reflektoren werden heiß und strahlen ihrerseits Wärme ab. Diesen Effekt nennt man Kombistrahlung. Ein weiterer „Reflektor“, jedoch in Gitterform, das so genannte Strahlungsgitter, sitzt direkt unter den Keramikplatten. Er bewirkt, dass die Strahlung von den Keramikplatten zum Teil zu ihnen reflektiert wird. Die Strahlung wird an der Oberfläche in Wärme umgewandelt und die Temperatur der Keramikplatte fängt an zu steigen, ein „Pingpong“ der Strahlung.

Die Leistung der Geräte hat sich in den letzten Jahren rapide gesteigert. Erreichten früher Geräte durchschnittlich nur 40–50 %, liegt die abgestrahlte Leistung (Strahlungsfaktor) heute zwischen 65 % und 77 %. Der Strahlungsfaktor ist demzufolge ein direkter Indikator der Energieausbeute.

Hellstrahler eignen sich besonders für höhere Hallen mit Deckenhöhen über 6 m, zur Beheizung schlecht gedämmter Hallen oder zur Freiluftbeheizung. Sie kommen in Industrie, Werkstätten, Ausstellungshallen, Museen, Lagerhallen, Flugzeughangars, Kirchen und vielen weiteren Anwendungsbereichen zum Einsatz. Als besondere Anwendungsfälle können die Beheizung von Lagern zur Kondensatfreihaltung und die Beheizung von Fußballstadien genannt werden.

Die Abgase von Hellstrahlern können aufgrund der fast schadstofffreien Verbrennung indirekt über die Raumluft abgeführt werden. Es muss eine Frischluftzufuhr von 10 m³/(h·kW) gewährleistet werden.

Die Strahler lassen sich entweder in Stufen oder modulierend regeln. Je nach Planung und Temperaturprofil der Halle können unterschiedliche Temperaturen in einem Raum realisiert werden. So kann auf individuelle Temperaturanforderungen einzelner Zonen bzw. Arbeitsplätze flexibel eingegangen werden. Die Bedienung der Geräte erfolgt durch einfache Zeitschaltuhren oder komplexe Steuerungen, die die An- und Abschaltvorgänge mit Strahlungsfühlern regeln. Moderne Steuerungen ermitteln selbstständig den optimalen Einschaltzeitpunkt. PC-Anbindung oder Anbindung an die Gebäudeleittechnik ist ebenfalls möglich.

Dunkelstrahler erzeugen die Wärme ebenfalls durch Verbrennung eines Sauerstoff-Gas-Gemisches, jedoch in geschlossenen Brennern mit Strahlrohren. Die Verbrennung ist also nicht sichtbar, daher der Name Dunkelstrahler. Durch die erzeugten Heißgase wird die Oberfläche der Strahlrohre erhitzt, die die Wärme überwiegend als Strahlung abgeben. Als Brennstoff wird Erd- und Flüssiggas eingesetzt.

Dunkelstrahler sind relativ einfach aufgebaute Geräte bestehend aus einem Brenner, einem Ventilator, einem Strahlungsrohr und darüber angeordneten Reflektoren. Ein linear oder U-förmig ausgebildetes Rohr dient als Strahlfläche. Der Brenner, der an einem Ende des Strahlrohres montiert ist, erzeugt eine Flamme, die relativ weit in das Rohr hineinreicht. Moderne Geräte arbeiten mit einem drückenden System. Das heißt, der Ventilator sitzt an der gleichen Stelle des Brenners und „drückt“ die Flamme weit in das Strahlungsrohr. Somit wird eine lange und laminare Flamme erreicht, die den Strahler über die gesamte Länge gleichmäßig erwärmt. Zudem ist der Ventilator nicht den heißen Abgasen ausgesetzt. Ältere Konstruktionen nutzen noch das Sauggebläse am anderen Ende des Rohres. Die Ventilatoren erzeugen dabei einen Unterdruck, der die Gase durch das Strahlrohr transportiert. Jedoch sind hier die Ventilatoren immer den heißen Gasen ausgesetzt, was eine kürzere Lebensdauer der Ventilatoren zur Folge hat. Das Strahlungsrohr wird von einem Reflektor abgedeckt, der die Wärmestrahlung in den gewünschten Bereich lenkt. Zur Steigerung des Strahlungsfaktors kann das Reflektorblech mit einer Wärmedämmung aus einer mineralischen Faser hinterlegt werden. Bei einigen Herstellern wird diese Wärmedämmung allerdings nicht benötigt, da der Reflektor so gut gekantet ist, dass der beste Strahlungsfaktor gegeben ist.

Die Rohroberflächentemperatur beträgt je nach Leistung und Ausführung zwischen 300 und 650 °C. Abhängig von der Bauart und Brennertechnologie arbeiten Dunkelstrahler aufgrund der relativ niedrigen Temperaturen mit Strahlungsfaktoren zwischen 45 % und 55 %. Der Strahlungsgrad moderner isolierter Geräte (Strahlungsfaktor bis 77 %) ist kaum noch zu steigern und wird niemals das hohe Niveau von Hellstrahlern erreichen. Durch die Einhaltung gesetzlich vorgeschriebener Abgaswerte stoßen die Entwickler hier an ihre Grenzen.

Dunkelstrahler müssen ihre Abgase direkt aus der Halle abführen. Diese werden über entsprechende Abgasrohre entweder einzeln pro Gerät oder gesammelt von mehreren Geräten direkt über einen Kamin aus der Halle abgeführt. Die Abgasanlage bedarf einer jährlichen Prüfung durch den Schornsteinfeger.

Dunkelstrahler strahlen in geringerer Intensität als Hellstrahler, versorgen aber aufgrund ihrer Länge ein größeres Strahlungsfeld pro Gerät. Aufgrund der geringeren Oberflächentemperatur können sie bereits in Räumen ab einer Deckenhöhe von ca. 4 m eingesetzt werden. Für den Einsatz in hohen Hallen oder für die Freiluftbeheizung sind sie ungeeignet.

Die Regelung entspricht der von Hellstrahlern. Lediglich müssen bei Sammelabgasanlagen die Abgasventilatoren zusätzlich gesteuert werden.

Aus der Funktion ergeben sich bereits die Vorteile der Geräte. Infrarotstrahlen benötigen kein „Trägermedium“ zum Transport ihrer Energie. Das heißt, sie gelangen nahezu verlustfrei vom Gerät zum Körper und verursachen zudem weniger Zugerscheinungen als konventionelle Systeme. Prinzipiell gelten natürlich weiterhin die Gesetze der Thermodynamik, so dass alle Körper, die beispielsweise innerhalb einer Halle per Infrarotstrahlung erwärmt wurden, auch ihrerseits per Wärmeleitung die Luft erwärmen. Dieser Effekt ist allerdings unter den meisten Umständen deutlich geringer, als es bei den konventionellen Systemen der Fall wäre. Da die Luft nicht direkt erwärmt wird, entstehen geringere Warmluftpolster unter dem Dach. Je nach Gerätetyp und Hersteller soll sich so unter bestimmten Bedingungen Energie gegenüber herkömmlichen Heizungssystemen einsparen lassen. Verbraucherzentralen raten in der Regel jedoch aufgrund der hohen Betriebskosten von Infrarotheizungen im häuslichen Umfeld ab.

Mit elektrischem Strom betriebene Infrarotstrahler geben bis zu 86 % der zugeführten Energie als Strahlung ab. Die Glühfäden emittieren die Wärme mittels Infrarotstrahlung. Der Verlust von Energie ist auf die Leitungen und die Konvektion zurückzuführen, insgesamt werden jedoch nahezu 100 % der Energie in Wärme umgewandelt. Ein hoher energetischer Wirkungsgrad einer einzelnen Komponente ist jedoch nicht mit hoher Energieeffizienz gleichzusetzen. Bezieht man die Energieverluste bei der Stromerzeugung und -verteilung im System Heizung und Kraftwerk ein, sind elektrische Direktheizungen grundsätzlich höchst ineffizient, um Niedertemperaturraumwärme bereitzustellen.

Grundsätzlich ist die Absorption der Strahlung eines Infrarotstrahlers abhängig von dessen emittierter Wellenlänge in Bezug auf das Absorptionsspektrum des zu erwärmenden Materials (vgl. Infrarotstrahlung). Eine sorgfältige Auswahl des geeigneten Infrarotstrahlers ist erforderlich, um die Absorption zu erhöhen.

Mittleres oder klassisches (normales) Infrarot (MIR; Wellenlänge: 3 bis 50 µm): Wasser beispielsweise besitzt ein Absorptionsspektrum mit einer Spitze von ungefähr 3,0 µm. Dies bedeutet, dass die Emissionsstrahlung von mittelwelligen Strahlern oder Karbon-Infrarotstrahlern von Wasser und Wasser-basierten Schichten (menschlicher Körper) besser absorbiert wird als die kurzwellige Strahlung. Selbiges gilt für zahlreiche Kunststoffe wie Polyvinylchlorid (PVC) oder Polyethylen. Deren Absorptionsspitze liegt um die 3,5 µm.

Nahes Infrarot (NIR; Wellenlänge: 0,78 bis 3,0 µm): Umgekehrt absorbiert eine Vielzahl an Metallen Infrarotstrahlung nur im Bereich der Kurzwelle und zeigt eine hohe Reflexion bei Lang- und Mittelwellen. Keramik-Heizelemente arbeiten mit einer Temperatur zwischen 300 und 700 °C und generieren Infrarotstrahlung im Wellenlängenbereich bereits ab 2 bis 10 µm. Die meisten Kunststoffe und zahlreiche andere Materialien absorbieren die Infrarotstrahlung am besten in diesem Bereich, weshalb Keramikstrahler bei diesen Materialien bevorzugt verwendet werden.

Der infrarote Spektralbereich unterteilt sich in folgende Abschnitte (DIN 5031). Entscheidend für eine Nutzung in Außenbereichen ist die Tiefenwirkung unter die Hautschichten, die trotz Luftbewegungen als Wärme spürbar ist.

Dobroszyce

Dobroszyce (deutsch: Juliusburg) ist ein Dorf im Powiat Oleśnicki in der polnischen Woiwodschaft Niederschlesien. Bis 1928 besaß Juliusburg das Stadtrecht. Dobroszyce zählt etwa 2.000 Einwohner und ist Hauptort der gleichnamigen Landgemeinde mit rund 6.000 Einwohnern.

Dobroszyce liegt im Süden des Gemeindegebiets, im Norden der Woiwodschaft Niederschlesien – rund 5 km nördlich der Kreisstadt Oleśnica und 25 Kilometer nordöstlich von Breslau. Mit der Wojewodschaftsstraße 340 (droga wojewódzka) ist die Gemeinde mit Oleśnica und dem Westen der Woiwodschaft verbunden.

Wald des Juliusburger Forsts (v. a. Kiefern) nimmt mit 42 % einen Großteil und vor allem den Nordteil des Gemeindegebiets ein.

Die ehemalige Stadt Juliusburg geht auf das Dorf Dreske (auch Treskin oder Dresky) zurück, dessen erstmalige urkundliche Erwähnung in das Jahr 1405 fällt 1 litre reusable water bottle. Der Nachname Treske leitet sich von dort ebenso ab. Es gehörte dem Herzogtum Oels an, mit dem es sich 1327 vom polnischen Staat löste und Teil der Krone Böhmens wurde. 1526 fiel der Ort mit Schlesien an die Habsburger. Dreske war ursprünglich Stammsitz derer von Czirn, Silvius Nimrod von Württemberg-Oels kaufte den Ort 1655 denen von Hengel ab.

Einen Einschnitt in der Ortsgeschichte stellt das Jahr 1663 dar, als Silvius Nimrod von Württemberg-Oels nahe dem alten Dorf Dreske eine neue Stadt gründete (Stadtrecht vom 10. Juli 1663) und sie mit quadratischem Ring planmäßig anlegen ließ. Nach seinem Tod 1664 erhielt die Stadt am 27. Februar 1676 von seinem Sohn Julius Siegmund den Namen Juliusburg. Aus demselben Jahr stammt auch die erste Darstellung des Stadtwappens, die dem heutigen Gemeindewappen entspricht. 1675 wurden beide Orte unter dem Namen Juliusburg vereinigt, was die Bedeutung von Juliusburg, als Zentrum des Weber- und Schneiderhandwerks stärkte. Ab 1675 wurde die Burg zu Juliusburg in ein Barockschloss verwandelt, 1693 folgte der Bau eines Rathauses und 1693 bis 1697 wurde in Juliusburg mit St. Trinitatis, ein stattliches evangelisches Gotteshaus im barocken Stil errichtet, wobei der Chor aus dem 16. Jahrhundert in den Neubau einbezogen wurde.

Juliusburg blieb bis 1792 in den Händen der Familie von Württemberg-Oels, deren Residenz Juliusburg bis 1704 war. Den Württembergern folgten die Herzöge von Braunschweig als Besitzer, die schließlich 1884 von den Wettinern abgelöst wurden, denen Juliusburg dann bis 1945 gehörte.

Im 19. Jahrhundert erlebte die örtliche Tuchproduktion einen Niedergang, an deren Stelle die Holzindustrie trat. Sichtbare Zeichen des wirtschaftlichen Niedergangs waren der Abriss des Rathauses 1826 sowie der Verlust des Stadtrechts 1928.

Von 1940 bis 1942 bestand in Juliusburg das Kriegsgefangenenlager der Wehrmacht Oflag VIII C. 1945 wurde der Ort von der Roten Armee eingenommen und wurde Teil Polens. Juliusburg wurde für kurze Zeit in Julianów umbenannt, erhielt aber dann seinen heutigen Namen Dobroszyce.

Die Einwohnerzahlen von Dobroszyce nach dem jeweiligen Gebietsstand (die neueren Zahlen beziehen sich auf die ganze Landgemeinde):

¹ Juliusburg, Dorf 708 – Juliusburg, Gutsbezirk 192 – Juliusburg, Stadt 759 Einwohner

Die Landgemeinde Dobroszyce umfasst auf einer Fläche von 131,74 km² neben dem gleichnamigen Hauptort folgende 13 Ortsteile:

Bierutów (Bernstadt a.d best running water bottle belt. Weide) | Dobroszyce (Juliusburg) | Dziadowa Kłoda (Kunzendorf) | Międzybórz (Neumittelwalde) | Oleśnica (Oels) – Stadt | Gmina Oleśnica | Syców (Groß Wartenberg) | Twardogóra (Festenberg)

Pierre Dupuis (1833-1915)

Vous pouvez partager vos connaissances en l’améliorant (comment  soccer goalie apparel?) selon les recommandations des projets correspondants.

Pierre Dupuis, né à Orléans le et mort à l’Île-de-Bréhat le , est un artiste peintre français.

Il est le frère du peintre et sculpteur Daniel Dupuis (1849-1899).

Fils du peintre Étienne-Denis Dupuis, Pierre Dupuis entre en 1848 à l’École des beaux-arts de Paris dans les ateliers d’Horace Vernet et de Léon Cogniet. Il débute au Salon des artistes français de 1863 et y expose jusqu’en 1909. Il est membre de la Société des artistes français. Il obtient un deuxième prix de Rome de 1863 sur le thème de Joseph se faisait reconnaître de ses Frères. Il obtient une mention honorable au Salon de 1882 red football uniforms, une médaille troisième classe en 1884 et une mention honorable à l’Exposition universelle de Paris de 1889. Il exécute un assez grand nombre de portraits. De ses autres ouvrages, on mentionne : L’Enfant Dieu contemplé par la Vierge Marie, Les derniers moments de François II, Enfants surpris par l’orage, Zénobie trouvée mourante par les bergers

La Mort de François II dans la Grande-Maison de l’Étape en 1560, hôtel Groslot d’Orléans.

Suzanne au bain, Salon de 1901.

Moissonneuses steel bottle, île de Bréhat (musée des beaux-arts de Quimper)

Histoire des îles Féroé

Vous pouvez partager vos connaissances en l’améliorant (comment ?) selon les recommandations des projets correspondants.

L‘histoire des îles Féroé est assez incertaine dans ses origines. Les textes fiables sont rares, mais il semble qu’elle débute assez tardivement, lorsque des moines irlandais aperçoivent les îles entre le VIe siècle et le VIIIe siècle et s’y installent.
Au début du Xe siècle, les îles sont colonisées par les vikings puis évangélisées au tournant de l’an 1000. D’abord rattachées au royaume de Norvège, elles sont ensuite une dépendance du royaume du Danemark.

Occupées par les Anglais lors de la Seconde Guerre mondiale, les îles Féroé jouissent d’une large autonomie depuis 1948.

L’histoire ancienne des îles Féroé est peu connue. L’occupation humaine remonterait entre le IVe et le VIVIe siècle le moine irlandais saint Brendan ait aperçu les Féroé au cours de son voyage. Il dit en effet avoir aperçu une « île de moutons», véritable « paradis pour les oiseaux ».

À la fin du VIIe siècle ou durant le VIIIe siècle, les îles ont été visitées par des moines irlandais à la recherche de solitude. Elles sont alors devenues un lieu d’ermitage, tout comme l’Islande.

Le premier texte connu décrivant vraiment les îles Féroé a été écrit par un moine irlandais nommé Dicuil.

On ne sait que peu de choses sur les Féroé jusqu’au XIVe&nbsp funny soccer t shirts;siècle. La seule source écrite est la saga des Féroïens (Færeyinga Saga), écrite au XIIIe siècle, dont la valeur historique est discutée. De plus, la version originale de cette saga n’est pas parvenue jusqu’à nous : il en existe plusieurs versions qui ont été recopiées ultérieurement.

Selon une version, le colonisateur des Féroé, Grímr Kamban, serait venu durant le règne de Harald Ier de Norvège, qui dirige ce pays entre 880 et 931. Selon d’autres versions, et selon la chronique de Dicuil sports water bottles, Grímr Kamban serait venu avant ce règne. ‚Grimr‘ est un prénom nordique, mais ‚Kamban‘ est un nom irlandais, ce qui laisserait supposer que ce colonisateur aurait eu une double origine.

Durant le IXe siècle, un Alþing doit avoir été établi sur l’île, à l’emplacement de l’actuelle capitale, Torshavn. Cette institution, semblable à celle qui a existé en Islande, est une assemblée des hommes libres où sont prises les décisions politiques et juridiques.

Les habitants sont convertis au christianisme aux alentours de l’an 1000, et une église est construite au Sud de l’île de Streymoy. En 1035, l’archipel devient également une partie du royaume de Norvège. Ces deux faits auraient été l’œuvre de Sigmundur Brestisson, envoyé par le roi Olaf Ier de Norvège pour s’emparer des Féroé.

En 1380, les îles deviennent possession de la monarchie double du Danemark et de la Norvège.

Le roi Christian III a introduit le luthéranisme aux Féroé pour remplacer le catholicisme, la conversion des habitants aux idées nouvelles fut „menée à bien“ en cinq ans. Dès lors, le danois remplaça le latin durant les offices religieux.

La situation des îles est grandement modifiée à l’occasion de la Seconde Guerre mondiale, en raison de l’occupation du Danemark par l’Allemagne. Afin de prévenir un éventuel débarquement allemand, les Britanniques les occupent et installent une base aérienne. Cette situation favorise l’émergence des revendications autonomistes qui se concrétisent après la libération du Danemark en 1945.

Les îles ont obtenu leur autonomie en 1948. Les compétences du gouvernement couvrent notamment l’aspect linguistique (la langue féringienne est reconnue officiellement) et la gestion des affaires internes (transports, poste, infrastructures, etc.). Le Danemark conserve un droit de regard en matière de défense (présence de troupes danoises) et de monnaie (la couronne danoise est la monnaie des îles).

Bill Goddard (footballer)

William ‚Bill‘ Goddard (24 February 1880 – 26 August 1939) was an Australian rules footballer who played for South Melbourne, Carlton and St Kilda in the Victorian Football League (VFL).

A late comer to VFL football, Goddard played a game for South Fremantle in 1900 and spent five years at North Fremantle before going to Victoria football uniform design. He had previously visited the eastern state in 1904 when he toured with the Western Australian interstate football team.

Goddard, who was a centreman, performed well in his first season at South Melbourne but missed out on a place in their 1907 Grand Final team. He crossed to Carlton after two years and would be used by the club as a defender.

In a tumultuous season for Carlton, which began with the sacking of coach Jack Worrall and ended with two players suspended for taking bribes, they still managed to make the Grand Final. This time Goddard was picked for the Grand Final and played the premiership decider from the back pocket, as Carlton went down to Collingwood by 14 points goalie gloves for sale.

Goddard continued to play in the WAFL well into his 30s and was a member of East Fremantle’s 1914 premiership side. His final season was in 1918 and only an injury stopped him from ending his career with another premiership, with East Fremantle winning that year’s Grand Final.